Renteninformation bekommen – und was jetzt?

Jeder Bürger bekommt ab dem 27. Lebensjahr die aktuelle Renteninformation zugestellt um über den aktuellen Stand seiner Versorgung Bescheid zu wissen. Immer wieder erfahre ich von Mandanten, dass Sie die Auskunft zwar zur Kenntnis nehmen aber nicht wirklich verstehen was Sie zu bedeuten hat.
Für eine individuelle Übersetzung Ihrer Renteninformation nutzen Sie folgenden Link:
Renteninformation verstehen
Hier ein paar Begriffserläuterungen zu den wichtigsten Begriffen, möglichst einfach beschrieben:

    Regelaltersrente: Zu diesem Zeitpunkt werden Sie voraussichtlich in Rente gehen können und die volle Rente beziehen können. In Klammern müsste stehen, sollten Sie früher in Rente gehen wollen sind unten genannte Zahlen irrelevant und Sie haben mit erheblichen Kürzungen zu rechnen.
    Abzüge: Die ausgegebenen Werte der Renteninformation sind Bruttowerte, das heißt Sie müssen noch Krankenversicherungs- und Pflegeversicherungsbeiträge, sowie Steuern abziehen.
    Rente wegen voller Erwerbsminderung: Diese Rente bekommen Sie wenn Sie weniger als DREI Stunden täglich keiner Tätigkeit nachgehen können. Also unabhängig von Beruf und Ausbildung. Haben Sie noch DREI bis SECHS Stunden Restleistungsvermögen, dann bekommen Sie nur noch die halbe Erwerbsminderung.
    Rentenanpassung VS Kaufkraftverlust: Sie bekommen einen zusätzlichen Wert ausgewiesen den Ihre Rente erreichen könnte, wenn die Anpassungen einem gewissen Prozentsatz entsprechen. Dem steht der Kaufkraftverlust gegenüber. Wird die Rente um 1 Prozentpunkt angepasst und die Teuerungsrate steigt um 1.5% dann bekommen Sie weniger für Ihr Geld. Im Vergleich zu den jetzigen Rentnern ist zu beachten, dass in Zukunft die 100%-ige Besteuerung der Renten dazukommt und vermutlich durch steigende Gesundheits- und Pflegekosten eine höhere Abgabenlast.
    Entgeltpunkte: Werden auf der Rückseite der Renteninformation ausgewiesen, welchen aktuellen Wert ein Entgeltpunkt momentan hat und wie viele Entgeltpunkte Sie bereits erworben haben. Aus diesen Entgeltpunkten ergibt sich später dann Ihre Rentenanwartschaft.
    Versichertenzeiten: Sind die Zeiten in der Sie Beiträge in die Rentenversicherung einbezahlt haben. Wichtig sind vor allem auch für Frauen die sogenannten Ersatzzeiten die auch Entgeltpunkte bringen können.

Vergleichen Sie die Werte mit der Bedeutung der Begriffe wird schnell klar wie wichtig die private Vorsorge an Bedeutung gewinnt im Alter, in der Pflege und auch zur Absicherung des Einkommens. Denn es ist heute schon klar, dass die gesetzliche Rente lediglich eine Grundsicherung darstellt.
Für Ihre individuelle Vorsorgeinformation können Sie hier weitere Informationen bekommen:
Renteninformation auswerten

Written by

The author didnt add any Information to his profile yet